Über unsere Autoren:

help4seniors ist eine kleine, herzliche Pflegeagentur aus Düsseldorf. Wir vermitteln professionelle Pflegekräfte aus Osteuropa für die sogenannte 24 Stunden Betreuung. Wir haben es uns zur Mission gemacht, pflegebedürftigen Menschen ein würdevolles Leben zuhause, bei ihren Angehörigen, zu ermöglichen.

Weiterlesen ›

Sind Krankheiten im Alter ein unvermeidbares Übel?

Zwischen dem Alter und dem Entstehen von Krankheiten gibt es einen Zusammenhang, der mit dem Verschleiß des Körpers zusammenhängt. Dennoch müssen Menschen im Alter nicht zwangsläufig schwer erkranken. Ob Krankheiten im Alter wirklich zum Alltag gehören, erfahren Sie hier.

Der körperliche Abbau gehört zum Alterungsprozess

Noch immer ist nicht ganz klar, warum wir altern. Sicher wissen wir nur, dass diese Prozesse aus Geborenwerden, Altern und Vergehen überall in der Natur vorkommen. Die Art, wie Menschen altern ist ebenso unterschiedlich, wie die Art und Weise der Lebensgestaltung.

Forschern ist es noch nicht gelungen, die ursprüngliche Informationsquelle zu finden, die für Wachstumsimpulse und für Prozesse wie das Altern zuständig ist. Sie kennen aber inzwischen einige der biologischen Mechanismen, die mit dem Altern und Krankheiten in Verbindung stehen.

Einmal haben unsere Gene Einfluss auf Entwicklungen im Leben sowie den Alterungsprozess. Gene steuern unter anderem die organischen Lebensabläufe. Allerdings ist noch nicht bekannt, woher die Gene alle ihre Informationen beziehen.

Man weiß aber, dass Gene sehr dynamisch auf Umwelteinflüsse reagieren. Sie leiden unter schadhaften Einflüssen von der Außenwelt. Diese Einflüsse können Umweltgifte, physische Erschütterungen wie Unfälle oder Schläge, Strahlungen sowie Impulse aus der Ernährung und dem psychischen Zustand eines Menschen sein.

Das Genom ist bis zu einem gewissen Grad regenerationsfähig. Irgendwann verliert sich die Fähigkeit zur Selbsterneuerung jedoch und der Körper altert oder wird krank.

Einen anderen Zusammenhang haben die Forscher bei den sogenannten Telomeren gefunden. Das sind die Enden der Chromosomen, die in jeder Zelle des menschlichen Körpers stecken. Telomere kann man sich wie den kleinen festen Endabschnitt von Schnürsenkeln vorstellen.
Diese Abschnitte stehen mit der Fähigkeit zur Zellteilung in Verbindung. Der menschliche Körper baut sich ständig neu auf. Durchschnittlich alle sieben Jahre werden sämtliche Organe, Knochen, Blut usw. einmal vollständig von innen heraus ersetzt.

Je kürzer die Telomere sind, desto weniger regenerationsfähig ist der Körper. Mit fortschreitendem Alter werden immer weniger Zellen ersetzt. Das macht sich durch Erscheinungen wie Muskelabbau, Knochen- und Gelenksdegeneration, Verlust von Kollagen in der Haut, Nachlassen der Sehkraft und andere typische Alterserscheinungen bemerkbar.

Die Gene wie auch die Telomere können durch eine gesunde und fröhliche Lebensweise günstig beeinflusst werden.

Müssen Krankheiten im Alter also wirklich sein?

Diese Frage kann mit Ja und Nein beantwortet werden. Nicht alle Alterserscheinungen müssen als Krankheit angesehen werden.
Hinter vielen degenerativen Erscheinungen steckt einfach der natürliche biologische Alterungsprozess.

Natürlich gibt es auch schwere Erkrankungen wie Alzheimer, Krebs oder fortschreitende Diabetes, die nicht zwingend zum Alter dazu gehören. Sie tauchen in späteren Lebensjahren nur gehäufter auf, eben weil sich der Körper nicht mehr ganz so gut regenerieren kann.

Hängen das Altern und die Psyche zusammen?

Forscher haben herausgefunden, dass Altern sehr viel mit dem Kopf zu tun hat. Das Gehirn verliert im Alter übrigens kaum an Leistungskraft, es wird lediglich etwas langsamer. So ergeht es im Grunde dem ganzen Körper. Die Lebensrhythmen und Aufgaben ändern sich in späteren Lebensjahren.

Wer den Alterungsprozess gelassen sieht, gut auf sich Acht gibt und seinen Körper sowie die Psyche pflegt, wird meistens weniger krank, als Menschen, die sich viele Sorgen machen.

So manch einer bekommt an der Schwelle des 40. Geburtstags schon Panik vor dem Alter, während andere meinen, mit 66 Jahren fange das Leben erst richtig an.

Sicher häufen sich Krankheiten im Alter auch, weil sich die Sünden des vorausgegangenen Lebens bemerkbar machen. Falsche Ernährung, zu wenig Zeit für die schönen Dinge des Lebens oder emotionaler Stress rächen sich ab einem gewissen Alter.

Selbst wenn sich diese Anzeichen oder Krankheit bemerkbar machen, ist es nie zu spät noch etwas Gutes für sich zu tun oder auf eine gesündere Ernährungsumstellung zu setzen.

Wer regelmäßig zu Gesundheitsvorsorge geht, sich bei Anzeichen von Krankheiten sofort behandeln lässt und einen gesunden Lebensstil pflegt, kann bis ins hohe Alter fit und weitestgehend gesund bleiben.